Gesundheitswelt

Das Vorkommen und die Ernte der Cranberry

Ursprünglich beheimatet ist die Cranberry in den Nord-Ost Staaten des amerikanischen Kontinents und Kanada. Zu den wichtigsten Anbaugebieten zählen heute Massachusetts, New Jersey, Wisconsin, Oregon und Washington sowie Quebec und British Columbia.

Imposant und einzigartig: Die Cranberry Ernte

Cranberries sind dann reif, wenn sie zu einer etwa 15 mm dicken roten Kugel mit festem, fruchtigem, rötlichen Fruchtfleisch gewachsen sind. Einige Sorten werden sogar tiefrot, sodass die Beeren fast schwarz erscheinen. Dies ist, je nach Sorte, ab Mitte September soweit. Dann beginnt die Nass-Ernte: Die Farmer fluten ihre Felder ca. 50 cm hoch mit Wasser. Erntemaschinen bewegen die Flut, dadurch lösen sich die reifen Beeren von den Pflanzen. Die Früchte haben im Inneren vier Luftkammern, mit deren Hilfe sie an die Wasseroberfläche steigen und schwimmen können. Dadurch entsteht das beeindruckende Bild eines immensen roten Sees aus Beeren.

Die schwimmenden Cranberries werden mit Erntemaschinen in Behälter eingesammelt und zum Sortieren gebracht. Hier findet die Qualitätskontrolle statt, indem die Früchte über rotierende Transportbänder laufen: Qualitativ intakte Beeren hüpfen, bedingt durch ihre Luftkammern, auf den vibrierenden Bändern, kaputte hingegen haben keine Sprungfähigkeit. Nur die besten Beeren bestehen den Qualitätstest, die sieben Mal über 10 Zentimeter hohe Barrieren springen.